So langsam aber sicher dreht sich die Formkurve bei den Handball-Teams der HSG Wetter/Grundschöttel. Während die Männer einen überzeugenden Sieg einfuhren, rutschen die Damen in der Tabelle immer weiter ab.
Denn nach der 28:22 (12:9)-Pleite beim TVE Netphen II sind die Damen in der Landesliga nur noch einen Punkt von einem Abstiegsplatz entfernt. „Das war komplett unnötig, wir haben sehr schlecht gespielt“, sagt ein geknickter Trainer Ingo Degener nach der Partie im Siegerland. Sein Team hielt sich nicht an Absprachen und konnte nach der Pause nicht mehr mithalten. HSG: Scholz, Wieczorek – Trost (5/4), Pohl (4), Bugal (4), Streicher (3), Bisping (2), Winterhoff (2), Kobus (1), Pozuelo (1).

Deutlich mehr Grund zur Freude am Auftritt seines Teams hatte Nils Krefter. Der Trainer der Bezirksliga-Herren der HSG durfte beim überzeugenden 39:29 (17:16)-Sieg beim TuS Hattingen II bereits den dritten Sieg in Serie bejubeln. „Ich muss das Team auch mal loben, wir haben viel richtig gemacht“, so der Übungsleiter. Durch den Erfolg, bei dem Neuzugang Tobias Weßeling erstmals mitwirken konnte, kletter Wetter in der Tabelle auf Platz zehn. „Jetzt müssen wir weiter nachlegen“, schließt Krefter. frodo HSG: Klawonn – Schwarze (10), Hewig (9), Seifert (5), Weßeling (5), Bonnermann (3), Langenscheidt (2), Reuter (2), Pellegrino (2), Orth (1).

Quelle: WP 12.12.2018

2018-12-12T14:24:54+00:00